Bio

In Moskau geboren, studierte Vera Trifanova Gesang im Moskauer
Tschaikowsky-Konservatorium und an der Hochschule fuer Musik und Darstellende Kunst Mannheim. Vera Trifanova gab ihr Debüt im Alter von 19 Jahren mit dem Großen Moskauer Sinfonieorchester unter Alexander Rudin. Dazwischen studierte sie an der Galina Vischnevskaja-Opernschule als Anerkennung für einen Spezialpreis. Arbeitet sie auch zusammen mit Alte-Musik-Ensembles in Moskaukonservatorium.

Die Sopranistin ist Preisträgerin zahlreicher Gesangswettbewerbe, so errang sie u. a. einen erstes Preis beim Concorso Internazionale per Cantanti Lirici in Italy/Alcamo (Presidente-Raina Kabaivanska), beim   Internationalen Gesangswettbewerb G. B. Viotti in Vercelli/Italien (mit  Mady Mesple), gewann sie ein Stipendium für einen Meisterkurs (szenisches Projekt mit Rolle Drusilla) in der Academie musicale de Villecroze/Frankreich unter Leitung von Erik Tappi.

Daneben war sie Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes, DAAD-Stipendiatin, Stipendiatin des Rain-Neckar-Kreis.

Ihre Ausbildung wurde durch die Teilnahme an  Meisterkursen beim Tom Krause, Claudia Eder ergänzt. Die Künstlerin engagiert sich seit langem für zeitgenössische Musik u.a.in Theater Heidelberg Musical "Hands in the Cave" von Carola Cribari.  

Solistische Zusammenarbeit hat Vera Trifanova mit den Dirigenten Vladimir Fedossejew, Ewgenij Swetlanow, Alexander Rudin, André-Claude Brauer, Klaus Arp, H.-R. Drengemann, Klaus Eisenmann, Roland Techet , u.a. Konzerte mit mehreren Orchestern, darunter

Orchestern Baden-Badener Philharmonie, Starkenburg Philharmonie, SAP Philharmonie,  mit dem Orchester der Philharmonie Budweis, dem Jungendsinfonieorchester Strasbourgund, dem Orchester des Theaters Turin..

Auftritte sie als Oper und Konzertsaengerin  im In-und Ausland.

Ihr Repertoire umfasst  Rollen wie Zerbinetta, Koenigin der Nacht, Konstanze, Olympia, Gilda, Violetta und weitere.